Neonatologie Bonn | FFTS | fetofetales Transfusionssyndrom

Die Studiengruppe mit Mitarbeitern der Neonatologie und Endokrinologie der Universitäts-Kinderklinik Bonn beschäftigt sich in Forschung und Nachsorge mit dem Zwillingstransfusionssyndrom. Die Laserbehandlung ist in Deutschland erstmals 1995 angewendet worden. Die Eingriffe wurden von Professor Hecher in Hamburg durchgeführt. Damals war die Methode also neu und es gab noch nicht ausreichende Erkenntnisse über die Überlebenschancen und Entwicklung der Patienten. Deshalb wurde im Anschluss mit Nachuntersuchungen begonnen, um einerseits betroffenen Eltern Auskünfte über die Überlebenschancen und mögliche Erkrankungen der Kinder zu geben und andererseits neue Forschungsansätze zu verfolgen.

Leitung:

Prof. Dr. Dr. Peter Bartmann
Mail: peter.bartmann@ukb.uni-bonn.de


Mitarbeiter:

Prof. Dr. Bettina Gohlke
Dipl.-Soz.-Arb. Christian Koch
Dr. Pauline Volz

Ansprechpartner Studienbüro
Dipl.-Soz.-Arb. Christian Koch

Tel.: 0228/287-33533
Mail: ffts@ukb.uni-bonn.de
Homepage